Zitate zum Buch - Teil V


Das Buch:

Autor

Der Unterschied zwischen Literatur und Journalismus besteht darin, dass der Journalismus unlesbar ist und die Literatur nicht gelesen wird. Wilde, Oscar
Die Bücher, die von der Welt unmoralisch genannt werden, sind Bücher, die der Welt ihre eigene Schande zeigen. Wilde, Oscar
Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, nichts sonst Wilde, Oscar
Ich würde nie ein Buch lesen, wenn ich die Gelegenheit hätte, mich eine halbe Stunde mit dem Mann zu unterhalten, der es geschrieben hat. Wilson, Thomas Woodrow
(1856-1924), 28. Präsident der USA
Lesen ist die einzige Möglichkeit, mehr als ein Leben zu leben ohne mehr als einen Tod zu sterben. Zimmer-Bradley, Marion
Es gibt Bücher, die verbreiten Flächenbrand, und solche, die sinken allmählich in uns hinein und hören und hören nicht auf, in uns hinein zu sinken, und wir hören nicht auf, uns darüber zu wundern, dass Bücher ein so unendliches und sanftes Gewicht haben können. Was man dabei empfindet, grenzt an Glück. Walser, Martin
Bequemster Freund ist doch ein Buch: Aufdrängen tut es sich dir nie, doch hast du Sehnsucht nach ihm - sieh: du winkst, schon macht es dir Besuche. von Rhyn, Atz
Schnelligkeit ist notwendig, um Flöhe zu fangen, aber nicht, um Bücher zu schreiben. Scholochow, Michail A.
Der wahre Zweck eines Buches ist es, den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten. Morley, Christopher D.
Es gibt drei goldene Regeln, um eine Novelle zu schreiben - leider sind sie unbekannt. Maugham, William Somerset
Die meisten Dichter verstehen von Literatur nicht mehr als Vögel von Ornithologie.

Reich-Ranicki, Marcel

Ach, wie gut ist es doch, unter lesenden Menschen zu sein. Warum sind sie nicht immer so? Rilke, Rainer Maria
Mit der Zeit steht in einem Buch das Zehnfache von dem, was es wirklich gedruckt enthält; ich lese meine eigenen Erinnerungen und Gedanken immer wieder mit. Rilke, Rainer Maria
Der Mensch sollte lesen, wozu es ihn gerade treibt; was er nur aus Pflichtgefühl liest, wird ihm wenig nützen. Rochefoucauld, Francois de la
Man kauft ein Buch zuerst und liest es dann. Auf dieser zeitlichen Anordnung beruht das Auflagenglück so vieler Autoren. Roda Roda, Alexander
Man muss an Napoleon mit Sympathie denken: Er hat einen deutschen Verleger erschießen lassen. Roda Roda, Alexander
Die besten Freunde im Unglück, die, obgleich stumm, zu trösten und zu erfreuen verstehen, sind Bücher. Rohlfs, Gerhard
Wer nie der Bücher Trost begehrt, ist nicht des Menschensnamens wert. Roth, Eugen
Wer die Versuchung nicht kennt, ein Buch zu klauen, der verdient auch keine Freiexemplare. Rowohlt, Ernst
Wenn du dich wirklich in ein Buch verliebst, dann verändert es dich vielleicht ein wenig in einer Weise, dass du am Ende des Buches nicht mehr genau derselbe bist wie am Anfang. Rushdie, Salman
Wir haben ein Leben lang Zeit, lesen zu lernen, und das ist auch ein Gedanke, der mir das Leben freundlich macht. Kant, Hermann
Die Wahrheit lockt niemanden ins Kino. Der Schriftsteller ist einer ganz ähnlichen Gefahr ausgesetzt. Sobald er ein bestimmtes Niveau überschreitet, sinkt seine Beliebtheit. Kishon, Ephraim
Lesen ohne Denken verwirrt den Geist, und Denken ohne Lesen macht leichtsinnig. Konfuzius
Ich traf einen so unbelesenen Mann, dass er die Zitate aus Klassikern selbst erfinden musste. Lec, Stanislaw Jerzy
Wer aus den Büchern nichts mehr lernt, als was in den Büchern steht, der hat die Bücher nicht halb benutzt. Lessing, Gotthold Ephraim
Wir finden in den Büchern immer nur uns selbst. Komisch, dass dann allemal die Freude groß ist und wir den Autor zum Genie erklären. Mann, Thomas
Man sollte nicht lesen, um alles herunterzuschlucken, sondern vielmehr sehen, was man brauchen kann. Ibsen, Henrik
Wer liest, lebt vielschichtig und wie in aufgehobener Zeit. Grass, Günter

 Home

Teil I / Teil II / Teil III / Teil IV / Teil V