Zitate zum Buch - Teil IV


Das Buch:

Autor

Das Schreiben, und wenn man auch nicht ans Drucken lassen denkt, ist ein wahrhaft diätetisches Stärkungsmittel, dass in unserer überbildeten Zeit sich ohnehin fast jeder bedienen kann. Man befreit sich von einem quälenden Gedanken, von einer drückenden Empfindung am besten, indem man ihn klar niederschreibt, indem man sie rein darstellt. Der Krampf der Seele löst sich, und der Wiederkehr ist vorgebaut. Ernst Freiherr von Feuchtersleben (1806 - 1849)
Bücher sind kein geringer Teil des Glücks. Die Literatur wird meine letzte Leidenschaft sein. Friedrich der Große
Eigentlich lernen wir nur von den Büchern, die wir nicht beurteilen können. Der Autor eines Buches, das wir beurteilen könnten, müsste von uns lernen. Johann Wolfgang von Goethe
Je mehr ich las, umso näher brachten die Bücher mir die Welt, um so heller und bedeutsamer wurde für mich das Leben. Maxim Gorki
Bücher sind nicht Denkmäler der Vergangenheit, sondern Waffe der Gegenwart. Heinrich Laube
(1806-1884)
Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allesamt ein Buch? Georg Christoph Lichtenberg
(1742-1799)
Ein Buch ist ein Freund, der deine Fähigkeiten aufdeckt, es ist ein Licht in der Finsternis und ein Vergnügen in der Einsamkeit; es gibt, und nimmt nicht. Mosche Ibn Esra
Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr. Bücher sind die treusten Tröster, Bücher sind bessere Freunde als Menschen, denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir anderes vorhaben. Sie geben immer und fordern nie. Freiherr von Münchhausen
Bücher fressen und nicht käuen macht ungesund. Sprichwort
Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht in irgendeiner Weise nützen könnte. Philius der Jüngere
Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben. Benjamin Franklin
Die Welt allein bildet einen vollkommenen Menschen nicht. Das Lesen der besten Schriftsteller muss dazu kommen. Gotthold Ephraim Lessing
Mein Kurzweil aber ist gewesen, von Jugend auf Bücher zu Lesen. Hans Sachs
Du öffnest die Bücher und sie öffnen dich. Aitmatov, Tschingis
Bücher mögen sich nicht rechnen, aber sie zahlen sich aus anonym
Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen. Bacon, Francis
Wir wollen anders aus dem Buche heraustreten, als wir in das Buch eingekehrt sind. Wir wollen verwandelt sein, wir wollen bereichert sein, wir wollen das Gefühl haben, wir sind gewachsen, wir haben selber an Wert zugenommen, oder, wie es viel einfacher heißt, das Buch hat uns etwas gegeben. Ja, ein Buch muss etwas geben. Ein Buch kann auch etwas geben, indem es uns etwas nimmt. Becher, Johannes R.
Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. Borges, Jorge Louis
argentinischer Dichter
Lesen Sie! Immerzu nur lesen, das Verständnis kommt von selbst. Celan, Paul
Ein Wort, ein Buch, ein Autor sind nichts als einzelne Wassertropfen. Alle zusammen ergeben den Strom, der alles hinweg reißt und den keine Kraft zurück fließen lassen kann. Chamisso, Adalbert de
Klassiker sind Dichter, die man loben kann, ohne sie gelesen zu haben. Chesterton,, Gilbert Keith
Schreiben ist ein Herstellen von Verbindungen, auf die man zufällig, und darum notwendig kommt, möglich, weil alles, das Vergangene und das Gegenwärtige, das einst und jetzt Gedachte und das einst und jetzt Geformte, zusammenhängt. Dürrenmatt, Friedrich
Dem großen Publikum ist ein Buch nicht leicht zu schlecht, sehr leicht aber zu gut. Ebner-Eschenbach, Marie von
Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden. Feuerbach, Ludwig
Die echten Schriftsteller sind Gewissensbisse der Menschheit. Feuerbach, Ludwig
Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden. Fröhling, Carl Peter
Eigentlich lernen wir nur aus Büchern, die wir nicht beurteilen können. Der Autor eines Buches, das wir beurteilen können, müsste von uns lernen. Goethe, Johann Wolfgang von
Wenn ein Volk seine Dichter nicht mehr lesen will, dann feiert es sie. Guinnes, Alec
engl. Schauspieler

 

Home

Teil I / Teil II / Teil III / Teil IV / Teil V