Zitate zum Buch - Teil II


Das Buch:

Autor

Eine Waffe ersten Ranges im Kampf gegen die Sinnlosigkeit. Victor Frankl (1905-97),
östr. Psychotherapeut
Ein Garten, den man in der Tasche trägt.

Aus dem Arabischen

Ein Haufen toter Buchstaben? Nein, ein Sack voll Samenkörner. André Gide (1869-1951),
frz. Schriftsteller, 1947 Nobelpr.
Als man einen Gelehrten fragte, warum man wohl geliehene Bücher so selten zurückbekäme, antwortete er: "Weil es leichter ist, die Bücher zu behalten, als das, was drin steht." (Damit Sie das, was ich Ihnen soeben vortragen durfte, im Gedächtnis behalten, fasse ich das Wichtigste jetzt noch einmal in drei Sätzen zusammen: Erstens ...)

unbekannt

Bei manchem Werk eines berühmten Mannes möchte ich lieber lesen, was er weg gestrichen hat, als was er hat stehen lassen.

Georg Christoph Lichtenberg
(1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker

Bücher begleiten uns durch unser Leben. Sie sind Mittel unserer Menschwerdung, sie vertiefen unser Bewusstsein.
 
Reinhard Piper (1879-1953),
dt. Verleger
Bücher sind bessere Freunde als Menschen; denn sie reden nur, wenn wir wollen, und schweigen, wenn wir anderes vorhaben. Sie geben immer und fordern nie. Börries Freiherr von Münchhausen (1874-1945), dt. Schriftsteller
Der Deckel eines Buches unterscheidet sich vom Deckel eines Sarges manchmal nur dadurch, dass man ihn gelegentlich aufschlägt.

Alfred Polgar (1873-1955),
östr. Schriftsteller u. Kritiker

Der wahre Zweck eines Buches ist, den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten. Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916),
östr. Schriftstellerin
Der Wert des Buches richtet sich vor allem nach bestimmten Eigenschaften. In Leder gebundene Bücher können beispielsweise beim Abziehen von Rasierklingen unbezahlbare Dienste leisten. Dünne Broschüren dagegen eignen sich vortrefflich dazu, wackelnden Tischchen das Gleichgewicht wiederzugeben. Ein Lexikon ist hervorragend geeignet, einen Einbrecher gefechtsunfähig zu machen. Mark Twain (1835-1910),
eigtl. Samuel Langhorne Clemens, amerik. Schriftsteller
Die Kultur der Menschheit besitzt nichts Ehrwürdigeres als das Buch, nichts Wunderbareres und nichts, das wichtiger wäre.

Gerhart Hauptmann (1862-1946),
 dt. Dichter

Ein Buch, wenn es so zugeklappt daliegt, ist ein gebundenes, schlafendes, harmloses Tierchen, welches keinem was zuleide tut. Wer es nicht aufweckt, den gähnt es nicht an. Wer ihm die Nase nicht gerade zwischen die Kiefern steckt, den beißt es auch nicht. Wilhelm Busch (1832-1908),
 dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner
Ein Buch ist für mich eine Art Schaufel, mit der ich mich umgrabe.

Martin Walser (*1927),
dt. Schriftsteller, 1981 Georg-Büchner-Preis

Eine seltsamere Ware gibt es schwerlich in der Welt. Von Leuten gedruckt, die sie nicht verstehen; von Leuten verkauft, die sie nicht verstehen; gebunden, rezensiert und gelesen von Leuten, die sie nicht verstehen, und nun gar geschrieben von Leuten, die sie nicht verstehen. Georg Christoph Lichtenberg
(1742-99),
 dt. Aphoristiker u. Physiker
Ein Mensch ohne Bücher ist blind.

Aus Island

Ein sicheres Zeichen von einem guten Buch ist, wenn es einem immer besser gefällt, je älter man wird.

Georg Christoph Lichtenberg
(1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker

 

Es gibt Bücher, durch die man alles erfährt und doch zuletzt von der Sache nichts begreift. Johann Wolfgang von Goethe
(1749-1832),
dt. Dichter
Es ist ein Zeichen geistiger Freiheit, einen Bestseller nicht gelesen zu haben. Paul Hindemith (1895-1963),
dt. Komponist d. Moderne
Es ist idiotisch, sieben oder acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann. Mark Twain (1835-1910),
eigtl. Samuel Langhorne Clemens, amerik. Schriftsteller
Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte, aber man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit mit dem Aneignen ihres Inhalts.

Arthur Schopenhauer (1788-1860),
dt. Philosoph

Hast du drei Tage kein Buch gelesen, werden deine Worte seicht. Aus China
Ich mag meine Bücher nicht. Sie enthalten nichts Neues für mich, andere dagegen sind manchmal voll netter Überraschungen. Alberto Moravia (1907-90),
 ital. Schriftsteller
Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält. William Somerset Maugham
(1874-1965),
engl. Erzähler u. Dramatiker
Klassikerausgaben sind schon mehr Möbel als Literatur. Jacques Tati (1907-82),
eigtl. Jacques Tatischeff, frz. Filmschauspieler u. –regisseur
Man sollte auch gute, ja, ausgezeichnete Bücher verbieten, bloß damit sie mehr gelesen und beachtet werden. Albert Camus (1913-1960),
 frz. Erzähler u. Dramatiker
Mitunter las ich ein Buch mit Vergnügen und verwünschte den Autor. Jonathan Swift (1667-1745),
ir. Schriftsteller
Schockt eure Eltern - kauft Bücher! unbekannt
Mein Herr, Ihr Stil ist flüssig, Ihr Buch aber überflüssig. Gottfried Keller (1819-90),
schweizer Dichter

Home

Teil I / Teil II / Teil III / Teil IV / Teil V