Historische Städtekarten

 

Kartenauswahl

 

 

 

Danzig (Ende 17.Jh)

Größe: 4641x3341

Größe: 950x664

 

Es hat die Stadt einen großen Umfang. Die Häuser sind vorneheraus mit Giebeln gar zierlich gebaut, und man geht von den Gassen etliche Treppen in die Häuser hinauf, was die Ursache ist, dass die Gassen ziemlich eng sind. In der Langgasse, die die schönste ist, sind viele herrliche Gebäude, außen mit Farben oder Gold gemalt. Der Dom oder die Hauptkirche ist ein schönes großes Gebäude, innen sehr hoch und durchaus ganz hell, und die Orgel darinnen ist ein überaus großes Werk. Die vornehmste evangelische Kirche ist die zu St. Marien, darinnen ist eine Tafel, die an hohen Festen gezeigt wird, auf der das jüngste Gericht gar kunstvoll gemalt ist, dass kein Maler zu finden ist, der es nachmalen oder solche gleichsam lebenden Farben zurichten könnte, und es soll sie ein Schiffsmann in der See gefunden haben. Es gibt sonst noch andere Kirchen und Spitäler hier, auch drei Klöster. Auch ein feines Collegium und ein berühmtes Gymnasium sind hier. Nicht weit von dem Dom ist der Markt, der zwar nicht besonders groß ist, aber es steht das sehr prächtige und mit großen Unkosten erbaute Rathaus darauf. An dem ist ein sehr schöner Turm mit einer Uhr daran und oben hinaus mit Gängen und durchbrochen gebaut, hat eine dreifach vergoldete Krone, und es hängen viele große und kleine Glocken darin, die, bevor die Uhr schlägt, ein geistliches Lied spielen. Nächst daran ist der Junkerhof, ein ziemlich großer hochgewölbter Saal. An der Wand ist ein schönes Tafelwerk, oben an den Seiten sind viele kunstreiche und schöne Gemälde, auch schöne Hirschgeweihe, darunter eins mit zweiunddreißig Enden. Es stehen auch schöne Plastiken da und schöne Rüstungen. In der Mitte hängen kleine Schiffe mit Segeln und allem Zubehör kunstvoll gemacht. Hier pflegen die Vornehmsten der Stadt das gute Danziger Bier zu trinken. Gleich den Markt hinab ist die Waage, nahe dem Wasser. In der großen langen Vorstadt liegen viele hunderte Speicher oder Schütthäuser, die meistenteils fünf oder sechs Böden haben und gar schön von Steinen gebaut sind.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Dortmund (1647)

Größe: 3337x2331

Größe: 950x664

 

Diese Reichs- und westfälische Kreisstadt nahe Herdecke, Hörde und Lünen, an den Grenzen der Herrschaft Recklinghausen gelegen, deren monatlicher einfacher Anschlag zum Römerzug sieben zu Pferde und dreißig zu Fuß ist, ist Anno 1641 auf dem Reichstag zu Regensburg erschienen und entschuldigte sich vor diesem Reichstag mit dem niederländischen Kriegswesen, und Ihre Kaiserliche Majestät hat ihre Ausstände seit Anno 1602 bis auf 5500 Gulden nachgelassen. Zu der Stadt gehört eine besondere Grafschaft, die auf einer Seite an die Grafschaft Mark stößt; sie erkennt den römischen Kaiser unmittelbar als ihren Herren an. Sie ist auch eine Hansestadt, die vor Zeiten eigene Grafen gehabt hat. Die Stadt hat etliche Kirchen, besonders die zu St. Martin, außerdem ein Franziskaner- und ein Dominikanerkloster wie auch eine sehr stattliche Schule.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück


 

 

 

Frankfurt/Main (1574)

Größe: 4661x3349

Größe: 950x664

 

Diese des Heiligen Römischen Reiches hochberühmte Stadt liegt zwischen dem Frankenland, Oberhessen und dem Rhein in einem Teil der Wetterau, fast an den fränkischen Grenzen, auf einem schönen Boden und an dem schilfreichen und vornehmen Fluß Main, der sie in zwei ungleiche Teile teilt, von denen der kleinere Sachsenhausen genannt wird und mit dem größeren durch eine steinerne Brücke, die Anno 1035 zu bauen angefangen wurde, verbunden wird.
Daß Frankfurt, nachdem es lange Zeit unter der fränkischen und später unter der königlichen deutschen Regierung gewesen ist, sehr früh eine Reichsstadt wurde, wollen wir mit anderen gerne glauben, weil sich nichts findet, dass diese Stadt jemals einem Bischof, Fürsten oder Grafen untertänig gewesen ist. Deshalb seit sie auch so früh die Wahlstadt der römischen Könige geworden und später durch Kaiser Karl IV. in der Goldenen Bulle dazu bestimmt und bestätigt worden. Neben dieser Hoheit, dass die römischen Kaiser hier gewählt werden sollen, hat die Stadt auch sonst herrliche Privilegien. Eine von den ansehnlichsten und in ganz Deutschland vornehmsten Jahrmessen oder -märkten wird hier gehalten, von denen bei Henricus Stephanus in einem besonderen Büchlein zu lesen ist und in dem er sie als Negotiatorum ac Mercatorum omnium Academiam preist. Zu diesen Messen kommen jährlich im Frühling und Herbst aus fast allen christlichen Ländern in Europa Kaufleute und handeln mit allerhand Waren, die man nur begehrt. Es wird aber auch viel Gold und Silber aus dem Land in die Fremde geführt, worüber schon vor längerer Zeit geklagt worden ist. Insbesondere aber ist der Buchhandel zu loben, der zu dieser Zeit hier in der Buchgasse getrieben wird und durch den mehr Geld ins Reich als herausgebracht wird, von dem anderen Nutzen, den man davon hat zu schweigen.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Frankfurt/Oder (1633)

Größe: 3337x2331

Größe: 950x664

 

Es wird gemeldet, dass Sunno, des Frankenkönigs Rechimeri Urenkel, zum Gedächtnis, dass seine Franken, als sie ihre Feinde, die Vandalos, verfolgten, allhier über die Oder gesetzt seien, diese Stadt erbaut und sie Trajectum Francorum genannt haben. Folgends, nachdem sie viel ausgestanden hatten, haben Johannes I., Markgraf von Brandenburg, und sein Bruder Anno 1253 aus ihren ruderibus sie wieder aufrichten und wegen der guten Lage und der Bequemlichkeit zum Handel erweitern, und Anno 1318 hat Markgraf Waldemar sie befestigen lassen und mit Freiheiten begabt.
Kurfürst Ludovicus Romanus hat sie Anno 1351 mit mehreren Freiheitsrechten und Privilegien, den Zoll und anderes betreffend, geziert. Und 1379 hat Markgraf Sigismund den Bürgern vollkommende Freiheit gegeben, Gewerbe zu treiben, als sie sich in den hansischen Bund begeben hatte. Dazu ist folgende die hohe Schule gekommen, die Kurfürst Joachimus I. und sein Bruder Albertus, Erzbischof zu Mainz und später zu Magdeburg, Anno 1506 eingeführt und die professores aus der hohen Schule zu Leipzig dahin gefordert haben.
Die Stadt hat feine weite Gassen und einen hübschen Markt und auch wohlerbaute Häuser vor dem Krieg gehabt. Sie hält drei Jahrmärkte. Die Kartause vor der Stadt ist Anno 1396 fundiert worden. Die Pfarrkirche und die St. Nikolauskirche samt dem Rathaus sind besonders zu besehen. Gleich an der Stadt sind die Weinberge und bei deren einem ein Brunnen, der der Poetenbrunnen genannt wird, von dem man sagt, dass das Holz, das man hineinwirft, zu Stein werde.
Anno 1631 hat der König von Schweden diese Stadt mit Gewalt erobert, 1633 hat sie der kaiserliche Generalissimus Friedland eingenommen, war darauf von den Kurbrandenburgischen wieder erobert, 1636 bemächtigte sich der schwedische Feldmarschall Wrangel der Stadt, wurde aber Anno 1639 von ihm wieder verlassen, weswegen sich die Brandenburgischen dorthin begaben, die aber Anno 1640 daraus geholt und die Stadt wieder mit vierhundert Mann Schwedischen besetzt wurde.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

 

Göttingen (1654)

Größe: 3337x2331

Größe: 950x664

 

Vom Ursprung dieser Stadt und wann sie erbaut wurde, kann man zwar keine eigentliche Nachricht geben, es wird aber insgeheim dafür gehalten, dass sie von den Goten ihren Anfang und Namen erlangte. Soviel die deutschen Kaiser angeht, findet sich, dass Kaiser Fridericus Barbarosa in einem mit seiner Hand geschriebenen Briefe Göttingen Gutding genannt habe. Dass auch Göttingen ein uralter und zu Zeiten Henrici I. schon ein Ort gewesen, erscheint daher, dass von fast allen Städten in Saxonia gute Nachrichten vorhanden sind, wie alt sie sind, von wem und wann sie gebaut oder zu Städten gemacht wurden, allein von der Stadt Göttingen Anfang und Ursprung kann man bei keinem Skribenten rechten Grund finden. Kaiser Lotharius hat in der Stadt ein Schloß gehabt und hofgehalten; zu dieser Zeit ist sie zu merklichem Aufschwung gekommen, noch mehr befestigt und nach und nach erweitert worden. Herzog Heinrich der Löwe, der auch Herr dieser Stadt gewesen ist, hat alle Privilegia, die sie zuvor von seinem Herren Großvater, Kaiser Lothario, erlangte, konfirmiert und erneuert. Was Nahrung, Handel und Wandel dieser Stadt betrifft, findet man gute Nachricht, dass vor drei- und vierhundert Jahren dort Stapelplatz und Niederlage der von Lübeck, Hamburg, Lüneburg, Nürnberg, Frankfurt hergeführten Waren gewesen sind und sie eine vornehme Handelsstadt war, wo große Märkte, sonderlich der Freimarkt in der Fastnacht, gehalten wurden, welche von Kaufleuten und Krämern gar häufig besucht worden sind.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Hannover (1654)

Größe: 4998x2343

Größe: 950x664

 

Die Stadt ist eine unter den vornehmster des Fürstentums Carlenberg, liegt an der Leine, in der Ebene, hat schöne Auen und lustiges Gehölz, die Eilenriede genannt. Sie ist mit hohen, starken Mauern, Wällen und Bollwerken, auch mit einem tiefen Wassergraben wohlbewehrt und hat an der inneren Mauer zum Schutz der Stadt ringsum sechsunddreißig Türme. Insgleichen hat sie seit undenklichen Jahren eine berühmte vornehme Schule gehabt, in der viele herrliche ingenia sowohl latina et graeca lingua als artibus liberalibus wohlinformiert Armen- und Waisenhaus, Hospitalia studia glücklich continuieren und Kurfürsten, Herren, Kommunen und Städten mit großem Nutzen und Ruhm dienen konnte. Es sind unter der Bürgerschaft verschiedene vornehme alte Patricii und Geschlechter, auch viele gelehrte, verständige Bürger, die der Tugend und Ehrbarkeit jederzeit löblich nachgestrebt, auch dergleichen sich noch befleißigen.
Die Stadt hat drei schöne gewölbte Pfarrkirchen, drei Stadttore, drei hohe Türme wie auch verschiedene Mahl- und andere Mühlen. Sie ist mit schönen, herrlichen Gebäuden geziert und wird auch täglich damit vermehrt, hat verschiedene Armenhäuser, ein Armen und Waisenhaus, Hospitalia in und außerhalb der Stadt, auch ist in der Stadt eine stattliche Wasserkunst. Da treibt ein großes Rad an der Leine sechzehn Stampfen, wodurch das Wasser etliche Ellen in die Höhe gezogen wird, danach durch einen kupfernen Kanal herunterfällt und unter der Erde bis zum Markt geleitet wird, wo es in kunstvoll gehauenen steinernen Röhren in die Höhe steigt und vermittelst sechzehn Röhren durch die ganze Stadt geführt wird.
Die Landesfürsten haben diese ihre Stadt und Bürgerschaft mit ansehnlichen Privilegiis und anderen herrlichen Wohltaten begabt.
Es werden jährlich vier stattliche Jahrmärkte daselbst gehalten, zu denen viele Fremde, nicht allein aus Deutschland, sondern auch aus anderen Ländern, sich häufig einfinden.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Koblenz (1646)

Größe: 3337x2331

Größe: 950x664

 

Confluentia oder Confluentes, eine alte, schöne, wohlerbaute und volkreiche Stadt, besonders vor dem deutschen Krieg, die den Namen von dem Zusammenfluß hat, weil da der berühmte Fluß Mosel in den Rhein kommt. Sie liegt gar lustig auf einem fruchtbaren Boden, und es gibt auf den Bergen und Hügeln daherum guten Wein. Die Bürger sind freundlich, höflich und aufrichtig. Es gibt ein feines Gewerbe hier, weil die Stadt an den beiden Hauptflüssen liegt, dreizehn Meilen unter Trier und recht in der Mitte zwischen Mainz und Köln. An der Mosel ist sie besonders wohlbewohnt und mit schönen wohlgezierten Häusern ansehnlich erbaut. Die Stadt hat zwei Stiftskirchen, etliche Klöster, ein Deutsches Haus, ein ansehnliches, fürstliches Palatium, die Wohnung für den Erzbischof von Trier, wenn ihre Kurfürstlichen Gnaden sich bisweilen hier aufhält, und eine ansehnliche Brücke über die Mosel, die von Quadersteinen erbaut und gewölbt ist. Gegenüber auf der rechten Seite des Rheins, zuhöchst auf dem Berg, liegt das feste Schloß Ehrenbreitstein, das man allgemein nach dem Bischof Hermanno, der es erweitert hat, Hermannstein nennt und auf dem noch etliche Stücke von des Franz von Sickingen Kriegsausrüstung zu sehen sein sollen.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Magdeburg (1653)

Größe: 4995x2333

Größe: 950x664

 

Diese weitberühmte erzbischöfliche und Hansestadt ist sehr alt, und man meint, der rote runde Turm dort soll noch von einer römischen Burg übrig sein. Kaiser Karl der Große soll den dortigen Venustempel zerstört und das Geld und den Schatz zur Erbauung der St. Stephanskirche angewendet haben. Die Kirche aber, samt Magdeburg, ist Anno 782 von den Wenden und Hunnen zerstört worden. Kaiser Otto I. Gemahlin Editha Hat 940 Magdeburg zu einer Stadt erbauen und der Kaiser selbst auch die Mauern um die Stadt ziehen lassen. Im Landrecht steht, dass dies die älteste Stadt Sachsens und der anderen Städte Haupt und ein Herr des sächsischen Rechtes sei. Ums Jahr 936 hat Kaiser Otto das herrliche Benediktinerkloster gestiftet an der Stätte, da jetzt der Dom ist. Zur Zeit der Aufrichtung des Bistums ist es auf die Höhe verlegt worden und wird das Kloster zum Berge geheißen. Der Dom, zu St. Moritz und St. Katharinen, ist nicht der erste von Kaiser Otto erbaute, sondern erst nach dem großen Brande von 1208 erbaut worden. Der erste, in dem Kaiser Otto und seine Gemahlin Editha begraben waren, wurde abgebrochen und ihre Gebeine in dem neuen Dom hinter dem Chor und Hochaltar begraben und ihm zu Ehren eine besondere Kapelle aufgerichtet, wo sein und seiner Gemahlin Bildnis in Stein gehauen stehen. Die Stadt hat nach dem Tod des Kaisers ein steinernes Bildnis auf dem Markt errichten lassen: auf einem steinernen Pfeiler, in einem artig durchsichtigen Gehäuse, reitet Kaiser Otto auf einem weißen Pferd. Anno 1022 hat Erzbischof Gero zu Magdeburg die Stadtmauer ausgebaut. Was das Erzbistum anlangt, so schreibt Johannes Piderius, dass Kaiser Karl der Große das alte Stift Schieder an der Emmer erbaute, und als die Sachsen dieses Stift eingeäschert haben, so habe es der Kaiser zum zweiten Male erbaut. Und dieses Stift sei hernach von Kaiser Henrico I. nach Fallersleben und Frohse und folgendes von Kaiser Otto I. nach Magdeburg transferiert worden.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Mainz (1657)

Größe: 4457x3353

Größe: 950x664

 

Dies ist die Hauptsstadt des hochlöblichen Erzbistums und Kurfürstentums Mainz, das von den Alten Moguntia genannt, heute aber insgeheim deutsch Mainz genannt wird. Woher aber der Name kommt, sind die Gelehrten nicht einer Meinung. Diese Stadt ist sehr lang und schmal, denn auf der Seite gegen Frankreich zu hat sie einen etwas erhöhten Berg, auf der anderen aber, da sie gegen Deutschland sieht, den Rhein. Zum Fluß zu ist sie mit stattlichen Kirchen und Gebäuden geziert, gegen den Berg aber hat sie Weingärten und dergleichen. Es sind dort enge Gassen außer zweien oder dreien, die etwas weiter sind, und heutigen Tages hat sie zehn Tore. Seit alters her ist Mainz eine freie und kaiserliche Stadt gewesen, die aber Anno 1462 durch den Einfall ihres Erzbischofs mit Gewalt eingenommen wurde. Die Bürger wurden zum Teil umgebracht, zum Teil ins Elend verjagt, das alte Regiment wurde abgetan und diese Stadt ganz dem Kurfürsten untertan gemacht. Damit sie von ihm besser im Zaum gehalten werden möchte, ist nicht lange danach ein festes Schloß von ihm erbaut worden.
es sind hier viele alte Sachen, darunter das sehr große Gebäude, das an der festen Schanze steht, worinnen das Jakobskloster ist, zu sehen, das wegen der Form Eichelstein genannt wird und zu Ehren des Drusi aufgerichtet sein soll. Bei dem Bau der Schanze hat man unter der Erde etliche Antiquitäten, wie Säulen mit Bildern und Schriften, gefunden. Man findet bisweilen auch allerlei alte Münzen in den Äckern und Weinbergen und am Rheingestade und auch in dem Flecken Kastell, wo der Main in den Rhein kommt und wo Kaiser Trajanus ein Kastell erbaut hat.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Nürnberg (1648)

Größe: 6674x2348

Größe: 950x664

 

Es liegt die weitberühmte des Heiligen Römischen Reiches Stadt Nürnberg im fränkischen Kreis an der Pegnitz, auf einem sandigen, gar harten Boden, da weder Weinwuchs noch Schiffahrt ist, die auch nicht eben, sondern auf etlichen Berglein erbaut ist, deren Hand jedoch durch alle Lande geht. Unter Kaiser Otone I. soll Anno 938 die erste Reichsversammlung zu Nürnberg gehalten worden sein. Unter diesem wie auch unter den beiden folgenden Kaisern hat sie sehr zugenommen. Kaiser Heinrich II. hat sich zu Nürnberg besonders oft aufgehalten und viele wichtige Reichssachen dort entscheiden lassen. Zu den Zeiten Karls IV. ist Nürnberg gewaltig erweitert und mit neuen Mauern umgeben und im folgenden, wie jetzt zu sehen, mit doppelten, starken Mauern, weiten und tiefen Gräben, mächtigen Türmen, stattlichen Brustwehren, Basteien und dergleichen befestigt worden. Es ist eine große Menge Volks zu Nürnberg. Und die Stadt ist in zwei Pfarreien St. Sebald und St. Lorenz und in acht Viertel und unter 132 Hauptleute abgeteilt. Man schreibt, dass entweder Kaiser Friedrich IV. oder Kaiser Ferdinand I. einen Ratsherrn Herrn Antonium Tucher gefragt haben soll, welcher Gestalt sie eine so große Menge Volkes regieren könnten. Darauf der Ratsherr geantwortet hat: mit guten Worten und schweren Strafen. Die Kaufleute, die seit dem Jahr 1300, als sie zuerst mit fremden Ländern zu Handel angefangen haben sollen, haben dort vor diesem Krieg sehr zugenommen, und es ist deren brancho nach der Venedischen gerichtet. Die Nürnberger Waren werden nicht allein nach ganz Europam, sondern gar in beide Indien ausgeführt. Die Stadt hat auch des Heiligen Römischen Reiches Kleinodien in Verwahrung, die sie zur Kaiserkrönung zu schicken pflegt, als da sind: die königliche Krone, Kaiser Caroli Magni Dalmatinischer Rock, Choralkappe, der Mantel oder der kaiserliche Wappenrock; auch der Reichsapfel, den bei der Krönung Kurpfalz oder Bayern, Kaiser Caroli Magni Schwert, das Kursachsen und das goldene Zepter, das Brandenburg zu tragen pflegt.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Tübingen (1643)

Größe: 3337x2331

Größe: 950x664

 

Diese württembergische Stadt und hohe Schule liegt am Neckar, über den hier eine steinerne Brücke geht. Dieser Ort hat früher eigene Grafen gehabt, die sich auch nach dem Verkauf der Stadt noch von Tübingen schrieben und vor wenigen Jahren meistenteils zu Lichtenberg im Elsaß hofgehalten haben. Die Stadt hat jetzt fünf Tore, und sie liegt gar uneben und ungleich. An dem oberen Teil, wo die Kollegien der hohen Schule sind und der gegen Süden sieht, läuft der Neckar an der Mauer entlang. Zur Rechten und zur Linken hat Tübingen Berge, und der zur Rechten, also der gegen Osten liegt, wird der Osterberg oder Anatolicum genannt, der sich fast bis zum Flecken Lustnau erstreckt und Weinberge, Wiesen, Gärten, Äcker, Steinbrüche und Brunnen hat, auch werden Hasen auf ihm gefangen. Von dem anderen Berg, auf dem das fürstliche Schloß Hohentübingen steht und der nach Westen liegt, der Kautzenbühel genannt, der andere Teil aber, der nach Süden sieht und unter dem der Neckar fließt, hat sehr viele Weingärten, von denen der Teil, der dem Schloß am nächsten ist, die Pfalzhalde genannt wird.
Die Hauptkirche zu St. Georg ist ein Stift. Im Chor dieser Kirche liegen die fürstlichen Personen von Eberhard, dem ersten Herzog von Württemberg, an bis zu Herzog Ludwig. Neben dieser schönen Kirche sind die Häuser der Universität und verschiedene Kollegien, auch die ansehnliche und reiche Bibliothek. Das Auditorium Theologicum wird Aula Nova genannt. Die Consistorial- oder Ratsstuben in dem Universitätshaus, das nach dem Brand wieder schön erbaut worden ist, sind wohl zu sehen, auf dessen Wände sind die Bildnisse der Professoren gemalt. Wo früher das Augustinerkloster gewesen ist, sind jetzt die fürstlichen Stipendiaten.
Es ist auch in dieser Gegend die Bursa oder ein allgemeines Kosthaus.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien),

Zurück

 

 

 

Worms (1645)

Größe: 6505x2345

Größe: 950x664

 

Diese in den oberen Deutschland gelegene, weitberühmte Reichsstadt weicht an Alter und herrlichen Taten nicht leicht einer anderen deutschen Stadt. Die Stadt liegt auf einem sehr lustigen und fruchtbaren Boden in der Ebene und ein wenig vom Rhein ab. Sie hat an Getreide, Wein, Wildbret, Fischen und anderem einen großen Vorrat, sie hat auch herrliche Früchte und Lustbarkeiten, wie der Poet Guntherus Ligurini schreibt, als er von Kaiser Friedrich I. berichtet, der an diesem ganz bequemen Ort seinen Geburtstag hielt.
Von den Kirchen hier ist besonders der Dom oder die bischöfliche Hauptkirche zu sehen, die gleichwohl gegenüber anderen Kirchen dieser Art schlecht ist. Man meint, dass der Dom erst 1111 auf dem Reichstag, den Kaiser Heinrich V. hier gehalten hat, zu Ehre der Heiligen Dreifaltigkeit, Maria und Petrus aufgerichtet und von dem Trierer Erzbischof geweiht worden sei, obwohl das Bistum bereits schone lange bestand.
In dieser Stadt haben sich viele Sachen zugetragen. Man meint, dass kein Ort zu finden sei, in dem vor Zeiten mehr Reichstage, Konzile, Synoden, Kolloquien in Religionssachen, Hochzeiten und dergleichen und so häufig Zusammenkünfte gehalten worden wären, ehe diese Stadt durch innere Empörung, durch Krieg mit den Bischöfen (durch die nicht nur die Stadt, sondern auch das Bistum in Armut geraten sind), durch Brand und anderen Unfällen merklich an Ansehen abgenommen hat und je länger, desto mehr auch in diesem Deutschen Krieg noch abnimmt; dass also, wer die vorige Hoheit dieser Stadt betrachtet, bekennen muß, dass sich Worms nicht mehr gleichsehe. Auch der Gau hat eine ganz andere gestalt während des jetzigen Krieges bekommen wie vorher, als mehr als zweihundert Städte, Flecken und Dörfer, die daherum gelegen waren, täglich zum Markt nach Worms gingen.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

 

Würzburg (1648)

Größe: 6694x2331

Größe: 950x664

 

Die Alten haben diese am Main schöngelegene und berühmte Stadt Würzburg Beda Wirceburg, Wirtziburgum, die meisten Herbipolis genannt. Was dem Erbauer angelangt, so hat man davon nichts Gewisses, als dass man dafürhält, das Schloß habe längst vor der Stadt gestanden, weil in der Vita des St. Burchardi dieses Alt-Wirceberg genannt wird.
Die Stadt Würzburg liegt in der Ebene mit fruchtbaren Hügeln, schönen Gärten, lustigen Auen und stattlichen Weinwuchs umgeben. Man hält insgemein dreierlei Weinwuchs am Rhein und am Main ( über welchen hier eine steinerne Brücke geht) für die besten, nämlich Bacharach am Rhein, Klingenberg am Main und Würzburg am Stein, welches ein besonderer Ort ist, allda der beste Wein um Würzburg wächst. Vor dem jetzigen Deutschen Krieg ist die Stadt gar volkreich gewesen, weil die Luft da gar gut sein soll und die Hofhaltung wie auch die hohe Schule das Einkommen der Einwohner mehrt. Der Bischof ist hier Herr im Geistlichen und im Weltlichen, gleichwohl hat die Stadt ihren Magistrat, und es werden verschiedene Gerichte hier gezählt. Von den Kirchen ist insonderheit zu sehen: der Dom oder die bischöfliche Kirche, in der die Bischöfe ihre Begräbnisse haben, wiewohl das Eingeweide in der Schloßkirche und das Herz in dem Kloster Ebrach in einer hierzu verordneten Kapelle begraben werden. Und es gibt viele andere Klöster, Kirchen, Spitäler und Gotteshäuser mehr. Bei der hohen Schule oder Universität ist auch eine eigene, mit großer Kunst erbaute Kirche. Diese hohe Schule ist zuerst Anno 1403 eingeführt worden.
Außerhalb der Stadt liegt das ansehnliche und feste bischöfliche Schloß auf einem Berg, auf einem hohen Felsen, das mit starken Rondelen, Schanzen, Lauf- und anderen Gräben über die Maßen kunstvoll und wohlversehen und aufs herrlichste gebaut ist.

(Aus dem Original-Text der merianischen Topographien)

Zurück

 

 

Städteauswahl / Startseite