W.E.B.Griffin - OSS-Saga -

DIE LETZTEN HELDEN

 

Juni 1941. In Europa tobt der Krieg. Auch wenn die Vereinigten Staaten noch ihre Neutralität wahren, so bereiten sie sich doch auf den Fall eines Kriegseintritts vor.

Präsident Franklin Roosevelt und >Wild Bill< Donovan gehen gemeinsam daran, die schlagkräftigste Spionage-Organisation ins Leben zu rufen, die es je gegeben hat: das OSS (Office of Stratetic Services).

Junge wagemutige und handverlesene Spezialisten werden unter der Tarnung des Diplomatischen Corps über die ganze Welt verteilt, um Operationen zu leiten, die vielleicht Einfluss auf den Ausgang des Krieges haben können.

Von allen Aufträgen ist der des Piloten-Asses Richard Canidy und seines deutschstämmigen Freundes Eric Fulmar der heikelste: sie sollen ein äußerst seltenes Metall beschaffen, das für eine neue, unvorstellbare Geheimwaffe benötigt wird - die Atombombe.

Zurück

 

 

 

 

 

 

W.E.B.Griffin - OSS-Saga -

SCHATTENKRIEGER

 

1942: In Washington, D.C., Verschärft das OSS unter Roosevelt und >Wild Bill< Donovan seinen taktischen Krieg und stürzt sich in weltweite verdeckte Operationen.

In London steht ein schwieriger de Gaulle im Exil wichtigen Invasionsplänen im Wege, und das OSS muss den General zum Handeln zwingen.

In Belgisch-Kongo werden in einem tollkühnen Luftmanöver OSS-Agenten abgesetzt, die Uranerz für das Wettrüsten aus Afrika schmuggeln sollen.

In Marokko planen OSS-Agenten ein Treffen mit Anti-Nazi-Deutschen, um Geheimnisse über eine furchtbare Waffe zu erfahren...

 

Der zweite Band von W.E.B. Griffins erregender Saga über die Männer vom OSS während des Zweiten Weltkrieges - sofort ein Bestseller.

Zurück

 

 

 

 

 

 

W.E.B.Griffin - OSS-Saga -

SPIONE IN UNIFORM

 

November 1942. Der Krieg tobt in Europa. Die Invasion von Nordafrika hat begonnen. In Washington kämpft OSS-Chef Donovan gegen einen unerwarteten Feind: rivalisierende Geheimdienst-Chefs in der Heimat.

In Marokko wartet Second Lieutenant Eric Fulmar in der Wüste auf einen Wagen mit zwei hochrangigen Überläufern - oder wird er statt dessen voller SS-Männer sein?

In England erhält Major Richard Canidy den Auftrag seines Lebens. Er soll ins Herz Deutschlands vorstoßen und den Mann herausholen, der das Geheimnis des Düsenflugzeugs kennt.

In Frankreich müssen die Alliierten eine Möglichkeit finden, wie sie die scheinbar unüberwindbaren deutschen U-Boot-Bunker bei Saint-Nazaire ausschalten können. Die einzige Hoffnung: ein unbemanntes Flugzeug, die fliegende Bombe. Dies glaubt jedenfalls ein Lieutenant namens Kennedy...

Zurück

 

 

 

 

 

 

W.E.B.Griffin - OSS-Saga -

DIE KÄMPFER VON MINDANAO 

 

Anfang 1943:

Auf den Philippinen kämpft eine zerlumpte Guerilla-Armee unter einem höchst ungewöhnlichen Kommandeur gegen die Japaner.

In Budapest muss ein Agent verhindern, dass zwei wichtige Gefangene von der Gestapo verhört werden; er hat nur die Wahl, sie entweder zu retten oder zu töten.

Und in Kairo wundert sich ein unbedeutender Pilot, warum um alles in der Welt das OSS an seinen Diensten interessiert ist, bis er es auf die dramatischste Weise herausfindet - und dabei zum Helden wird...

 

Nachwort von W.E.B. Griffin

Wer andere meiner Bücher gelesen hat, findet dies vielleicht von Interesse:
Ich hatte die Ehre, Wendell Fertig und Major Ralph Fralick, einen anderen Reserveoffizier, zu kennen, der wie Fertig auf den Philippinen Dienst tat
und ebenfalls ein Guerilla wurde. Fralick und ich waren gute Freunde. Es war meine traurige Pflicht, die Lobrede zu halten, als er auf dem Nationalfriedhof von Pensacola beigesetzt wurde. Ich bin stets der Meinung gewesen, dass die Weigerung der Army, Wendell Fertig über den Rang des Colonels hinaus zu befördern, empörend war. Er hatte über dreißigtausend Mann unter Waffen unter seinem Kommando, als die Army nach Mindanao zurückkehrte. Dreißigtausend Mann sind etwas mehr als die Stärke zweier Divisionen. Major Generals mit drei Sternen befehligen Korps der Army, die als taktische Einheit aus zwei oder mehr Divisionen definiert sind. Wenn - meiner Meinung nach - Brigadier General Fertig irgendeinen Groll empfand, weil er die Sterne von seinen Schultern entfernen und durch den Silberadler eines Colonels ersetzen musste, nachdem der Krieg gewonnen war, zeigte er es  niemals. Er wurde häufig in Fort Bragg, North Carolina, gesehen, in Gesellschaft von Colonel Arthur >Bull< Simon, wo er seine Erfahrung der Ausbildung und Belehrung der Green Berets zur Verfügung stellte, und sonstwo in der Army, einschließlich in Fort Rucker, Alabama, wo sein Freund Colonel Jay D. Vanderpool die Kampfentwicklungen für das Flugwesen der Army leitete.
Ich finde, dass die Geschichte des hervorragenden und unbestrittenen Helden wie Wendell Fertig nicht zu oft erzählt werden kann, und ich entschuldige mich nicht, weil ich davon in diesem Buch und in dem Roman Behind the Lines erzählt habe.
In diesem Buch ging ein fiktiver Offizier der Army auf Mindanao von einem U-Boot aus an Land, um den Kontakt mit General Fertig herzustellen. In Behind the Lines tat ein fiktiver Offizier des Marine-Corps das Gleiche.
Als dieses Buch erschien, erhielt ich einen etwas ärgerlichen Telefonanruf vom Herausgeber der zufällig gleichnamigen Fachzeitschrift Behind the Lines, die für Mitglieder der Special Operations herausgegeben wird. Er wollte wissen, was ich gegen Jay Vanderpool habe. Ich versicherte ihm, dass ich überhaupt nichts gegen ihn habe, dass ich mich geehrt fühle, mich zu seinen Freunden zählen zu dürfen, und ich erkundigte mich, was die Frage zu bedeuten hatte.

"Sie, hätten etwas über ihn in Ihrem Buch schreiben sollen."
 "Warum?"
"Sie meinen, dass wissen Sie nicht?"
"Was soll ich wissen?"
"Jay Vanderpool war der Mann, den man mit dem U-Boot schickte, um den Kontakt mit Wendell Fertig herzustellen."

Nein, das hatte ich nicht gewusst.
Verzeihung, Jay. Wenn ich davon gewusst hätte, dann hätte ich verdammt darüber geschrieben.

W.E.B. Griffin
Buenos Aires, 18. Juli 1999

Zurück