Helmut Höfling-

GEIER ÜBER DEN SUDAN 
 

In der Hölle Afrikas, wie der Sudan von Reisenden vor 100 Jahren genannt wurde, braut sich ein Sturm zusammen. Die europäischen Großmächte haben begonnen, Afrika unter sich aufzuteilen. Auch der Sudan, der formell noch unter türkischer Oberhoheit steht, ist in Gefahr, eine Kolonie von Englands oder Frankreichs Gnaden zu werden. Da erwächst dem Lande ein fanatischer Kämpfer für die Sache des Volkes in der Person des Mahdi, des von Gott Gesandten, wie er sich selbst nennt. Freiheitswille und fanatischer religiöser Eifer sind zu einer unlösbareren Einheit verbunden. Unaufhaltsam wachsen Einfluss und Anhängerzahl des Mahdi. Bald kontrolliert er mit Hilfe seiner bewaffneten Scharen einen immer größeren Teil des wüstenhaften Landes. Das bekommen auch Slatin Pascha, der Statthalter Generals Gordons im westlichen Sudan, und dann auch dieser selbst zu spüren. Während der junge Österreicher Slatin, dessen dramatische und abenteuerliche Flucht durch die Wüste einen Höhepunkt des Buches darstellt, jedoch nach elfjähriger Gefangenschaft schließlich entkommen kann, fällt Gordon auf den Stufen seines Gouverneurspalastes in Khartum unter den Schwertern der fanatischen Derwische.


Doch auch der Mahdi überlebt seinen Gegner nur um kurze Zeit. Sein Nachfolger, der Khalif Abdullahi, regiert das Land mit Blut und Terror. So nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Von Ägypten her schiebt sich der Eisenbahnstrang der englischen Eisenbahn unaufhaltsam nach Süden und ermöglicht den Transport von Truppen und Material durch die Wüste bis in den Sudan. Die entscheidende Schlacht bei Omdurman setzt der Gewaltherrschaft des Khalifen trotz der tapferen Gegenwehr seiner Derwische und braunen Kamelreiter ein Ende, aber auch die Freiheit des Landes ist für mehr als ein halbes Jahrhundert dahin.
 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

C.S. Forester-  

HORNBLOWER IN WESTINDIEN 

 

"...Sein Maat senkte den zweiten Luntenstock, und die Zünderlunte begann zu sprühen. Dann stieß der Stückmeister selbst seine glühende Lunte in das Zündloch. Der Mörser brüllte auf und stieß dicken Pulverqualm aus. Hornblower stand in einiger Entfernung hinter dem Mörser und blickte bereits in den Himmel, um die Granate auf ihrem Flug zu verfolgen."

Lord Hornblower kreuzt in der Karibik, als General Cambronne samt fünfhundert seiner Getreuen mit unbekannten Ziel New Orleans verlässt. Hornblower misstraut dem Franzosen so sehr, dass er seinen Ruf als Ehrenmann aufs Spiel setzt, um dem Gegner zuvorzukommen.

 

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C. S. Forester

HORATIO HORNBLOWER
HORNBLOWER AUF DER "HOTSPUR"

 

Nach seiner Heirat wird Hornblower nur eine einzige Nacht an Land gegönnt. Die Pflicht ruft ihn als Kommandant der "Hotspur" zur Blockade von Brest. In der Iroise-Bucht treibt er Spionage und stört den Nachschub der französischen Küstenschifffahrt. Tiefe Menschlichkeit und ein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn helfen ihm aus seiner Besatzung eine Mannschaft zu machen, die tapfer und treu zu ihm steht und mit Fachkenntnis und Gehorsam Hornblower die schwierigsten Situationen bestehen hilft. Denn auch er ist nicht immer ohne Fehl und Tadel und vermag seine Schwächen und seine Verwundbarkeit oft nur mit eiserner Disziplin zu verdecken. Doch nach erfolgreicher Feindfahrt befördert Flottenchef Cornwallis Hornblower außer der Reihe zum Fregattenkapitän.

 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

 

C. S. Forester

HORATIO HORNBLOWER
KOMMANDANT HORNBLOWER

 

Mittlerweile genießt Hornblower großes Vertrauen bei der Admiralität. Dort weiß man seine Zuverlässigkeit und Selbstdisziplin zu schätzen. So wird ihm - nach einer Reise mit seiner Familie durch den Themse-Severn-Kanal - der Oberbefehl über die Trauerparade zu Ehren des toten Seehelden Lord Nelson übertragen. Später erhält Hornblower als Kommandant der "Atropos" den geheimen Auftrag zur Bergung eines Goldschatzes aus türkischen Hoheitsgewässern in der Marmarisbucht. Wieder beweist sich Hornblowers Geschick in der Bewältigung seemännischer Fragen und in der Bezwingung gefährlichster Abenteuer.

 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

Alexander Kent -

GALEEREN IN DER OSTSEE

 

Der Krieg England gegen Napoleon droht auf Dänemark über zu greifen. Konteradmiral Bolitho operiert deshalb mit seinem Geschwader in der Ostsee, und zwar zugleich gegen Dänen, Russen und Franzosen. Besonders die Befreiung englischer Handelsschiffe bei Gotland und der Angriff auf Kopenhagen sind Bewährungsproben für das Flaggschiff Benbow und seinen jungen Admiral, der hier auch nach vielen Schicksalsschlägen wieder ein privates Glück findet.

 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

Richard Woodman -  

DIE AUGEN DER FLOTTE

 

In "Die Augen der Flotte" ist Nat Drinkwater, Fähnrich bei der Royal Navy, noch ein junger Grünschnabel, der, unterwegs zu den aufständischen amerikanischen Kolonien, eine harte Ausbildung über sich ergehen lassen muss. Er entert mit den Toppsgästen in die Takelage auf, zitternd vor Kälte und Angst, wird von seinen Vorgesetzten geprügelt und von einem älteren Kameraden schikaniert: jenem Morris, der für ihn künftig eine so verhängnisvolle Rolle spielen soll.

 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Richard Woodman-  

KUTTERKORSAREN

 

Nat Drinkwater wird auf dem englischen Kriegskutter Kestrel zum Leutnant befördert, einem kleinen Schiff von nur zwölf Kanonen, aber mit gefährlichem Auftrag. Heimlich retten Drinkwater und seine Kutterkorsaren prominente Franzosen über den Kanal, die vor der Revolution fliehen. Und in der Gegenrichtung werden englische Agenten ein geschleust. Höhepunkt ist die Schlacht bei Kampenduin am 10. Oktober 1797, bei der Kestrel unter Drinkwater eine wichtige Rolle spielt.

 

Zurück  /  Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gisbert Haefs -  

 

 

 

 

Gisbert Haefs -