Hanns Kneifel

Hanns Kneifel wurde 1936 in Gleiwitz/Oberschlesien mit dem bürgerlichen Namen Hanns Kneifel geboren. Der gelernte Konditormeister schloss 1965 sein Studium der Pädagogik mit dem Staatsexamen ab.
Schon mit 18 Jahren schrieb Hans Kneifel seinen ersten von drei SF-Romanen »Uns riefen die Sterne«, die im Münchner AWA Verlag erschienen. Seine beiden Frühwerke »Oasis - Tor zu den Sternen« und »Ferner als du ahnst« wurden innerhalb der Heftroman-Reihe »Terra« 1961 veröffentlicht. Parallel dazu erschien von Hans Kneifel unter dem Pseudonym Alexander Carr der erste von drei SF-Romanen »Die schwarzen Adler«. Es folgten zahlreiche Romanveröffentlichungen, unter anderem 1965 sein erstes PERRY RHODAN-Taschenbuch »Am Rand des Blauen Nebels« (8). Drei Jahre später wurde der Autor in das Team der PERRY RHODAN-Heftserie berufen; sein Einstieg war »Der Planet des tödlichen Schweigens« (352).

Mit  H.G. Ewers war auch Hans Kneifel bei der Schwesterserie ATLAN von Beginn an dabei. Zur gleichen Zeit schrieb er die Bücher zu den sieben Folgen der TV-Serie »Raumpatrouille Orion«, danach weitere ORION-Romane. Auch in der Fantasy hat er sich Sporen verdient, indem er bei »Dragon« mitgeschrieben hat.
Hans Kneifel stieg 1981 mit  »Gestrandet unter blauer Sonne« (1119) aus der PERRY RHODAN-Heftserie aus, feierte aber mit  »Sternvogels Geheimnis« (2013) ein Comeback als Gastautor. Seit 1992 erscheinen die Atlan-Taschenbuchromane in gekürzter und überarbeiteter Fassung als ATLAN-Zeitabenteuer bei Moewig. Bei der Bearbeitung der alten Taschenbücher wird Hans Kneifel von  Rainer Castor unterstützt. Bei Schneekluth publizierte er seine historischen Romane »
Babylon - Das Siegel des Hammurabi« und den Zweiteiler »Der Bronzehändler« und »Der letzte Traum des Pharao«, ferner die Romanbiographie »Hatschepsut«. Zuletzt erschienen der SF-Klassiker »Serum des Gehorsams« und der historische Roman »Telegonos«, eine Geschichte um Odysseus (Schneekluth) und »Die Spur des Widders« (Weltbrecht), die Nacherzählung der Argonautensage. Im Herbst 2001 erscheint bei Schneekluth »Darius der Große«, wieder eine Romanbiographie über den Begründer des achaimenidischen Weltreichs, sowie der SF-Klassiker »Männer der Raumstation«.